Natur

Das märkische Dorf Bestensee bietet in einer reizvollen idyllischen Landschaft mit vielen Seen, Wäldern, Hochflächen und Tälern ein bemerkenswertes Urlaubsziel.

  

Durch eiszeitliche Einwirkungen vor 2000 Jahren entstandene Seen:

  • Pätzer Vordersee, Pätzer Hintersee verbunden durch den Liepe-Graben
  • Todnitzsee verbunden durch den Glunzgraben mit dem Pätzer Vordersee, Glunzgraben im Volksmund auch „Glunze" genannt
  • Seechen verbunden durch einen Graben mit dem Todnitzsee und durch einen weiteren Graben mit dem Klein Bestenseer See
  • Sutschke-See im Sutschke-Tal und
  • Krummer See bei dem Ort Krummensee
  • Zeesener See

Durch Abbau der Bodenschätze Kies und Ton entstandene Seen:

  • Freudenthaler Tonloch (Tonsee) verbunden mit dem Kameruner Tonloch (Tonsee) durch einen Graben nordöstlich von Bestensee
  • Pätzer Tonsee und
  • Gräbendorfer Tonlöcher Süd/Ost-Umgebung von Bestensee
  • Bestenseer Kiesseen im Südwesten des Ortes

Besondere große Waldgebiete:

  • in Richtung Gräbendorf, nördlich von der Bundesstraße 246 und östlich der Bundesstraße 179, vorwiegend Nadelwald
  • im Süden von Bestensee, am Ostufer des Pätzer Hintersees - Mischwald
  • im Westen, in Richtung Gallun, südlich der Bundesstraße 246 - Mischwald